Michel Friess


“Love Spray”
Technik: Mischtechnik auf Alubond, Carbon
Format: 100,0 x 100,0 cm

Michel Friess
1970 in Neustadt an der Weinstraße geboren, interessierte er sich bereits in jungen Jahren für Street Art. Ab dem Alter von 16 Jahren führte er legale Auftragsarbeiten als Graffitikünstler aus und verschrieb sich ab 2008 mit Haut und Haar der Pop Art. Er baute das 350 qm große Loft-Atelier aus und stellte binnen kürzester Zeit in Einzel- sowie Dauerausstellungen im deutschsprachigen Raum (Berlin, Hamburg, Salzburg, Kaiserslautern, Trier, Speyer, Pirmasens) aus. Der Verleihung des Regioart-Kunstpreises (Platz 1) 2009 folgte im Jahr darauf sein Durchbruch unter dem Label „German Pop Art“ mit Portrait-Arbeiten für namhafte Kundschaft wie Harald Glööckler, Stefan Raab, Angela Merkel, Billy Idol und Georgio Armani. Das ereignisreiche Jahr 2013 beinhaltete neben der erstmaligen Ausstellung auf der Messe „Ambiente“ auch den Titel des Magazins „Der Kunsthandel“ (04/2013) mit seinem Werk „Berliner Dom“.

Schließlich gelang ihm 2017 in New York der Auftakt in den Vereinigten Staaten, gefolgt von einer Ausstellung in Shanghai 2018. Im gleichen Jahr wurde ihm im Rahmen des 2nd International Price Leonardo Da Vinci im italienischen Florenz eine Auszeichnung als „The Universal Artist“ verliehen.
Weitere Infos auf Anfrage.

 

Udo Lindenberg


“Greif nach Deinem Stern”
Technik: Original Siebdruck handsigniert
Blattgröße: 56,0 x 44,0 cm

Udo Lindenberg
Der Musiker Udo Lindenberg malt seit 1995. Aus kleinen „Udogrammen“, Frauchen und Männchen mit Hut, schuf er seinen eigenen Malstil – mit flotten Strichen, leuchtenden Farben und dem ganz speziellen Lindenbergschen Bildwitz komponiert Udo seine Gefühle zu einzigartigen Unikaten. Mit dieser gekonnten Mischung aus Cartoon und Karikatur sprengt Udo Lindenberg alle traditionellen Gemäldekategorien. Die Künstler Joseph Beuys und Markus Lüpertz lobten seinen außergewöhnlichen Malstil.
Die von ihm im Hotel Atlantic entwickelte Technik des Likörells ließ er sich sogar patentieren.
Weitere Infos auf Anfrage.

 

Bodo W. Klös

Buch “der Rabe”
Ein Bilderbuch mit 140 Farbabbildungen
und einer kollagierten Rabenfeder
120 Seiten, Hardcover 31x31cm.
Text in Deutsch/Englisch/Französisch
ISBN 3 – 9805890 – 0 – 5
1. Auflage 1997
2. Auflage 2000
3. Auflage 2005

 

Bodo W. Klös, Jahrgang 1952, lebt in Lich, Hessen. Erste Anfänge bei Gerhard Sturm 1977/78. radieren im Atelier, später Workshops. 1978 Bekanntschaft mit Dr. Richard Hiepe – der verlegt 2 Auflagen und dann in den Folgejahren bis zu 4 Auflagen jährlich. Erste Ausstellungen 1980 in Westerstede, Giessen und Frankfurt, 1. Radierwerkstatt Elronds Haus. 1982 Bekanntschaft mit Magdalena Mannarini. 1982/83 Aufenthalt in Cabris/Südfrankreich Academie de Gravure. Hiepe vermittelt Ausstellungen nach Ostberlin und Armenien. Teilnahme an der Intergrafik Ostberlin. 1983 Geburt des Sohnes Jan-Paul. Ausstellungen in Frankfurt und Giessen 1984 Ausstellungen in Dieburg, Hameln, Cabris/Frankreich. Erste Grafikmappe „Blau-Schwarz” erscheint im Selbstverlag. Bekanntschaft mit Klaus Böttger, der Vorbild und in den folgenden Jahren Vermittler von Geheimnissen der Radiertechnik wird. 1985 mit Günther Hermann, Dieter Hoffmeister und Bernd Lang Gründung der Produzentengalerie 42 in Giessen, Ausstellungen in Saarbrücken, Heidelberg und Giessen 1986 in Lampertheim, Bonn, Wetzlar und Lörrach. 2. Mappe „torsi barracuda” mit erotischen Radierungen in Holzkassette. Im Verlag der Neuen Münchner Galerie erscheint das 1. Verzeichnis der Radierungen 78-86. Ausstellung in München, Arnsburg, Wetzlar 1987/88 zwei Grafikmappen, Jan-Paul gewidmet: „Fundstücke” und „zerbrechliche Zeiten”. Ausstellungs- und Malprojekt mit Hoffmeister und Krahforst zum Thema „nackte”. Es erscheint ein Ausstellungskatalog. Die Ausstellung wird in 3 Städten gezeigt. Weitere Ausstellungen in Karlsruhe, Wetzlar, Heidelberg, Lorsch 1989/90 Ausstellungen u. a. in Lingen, Marburg, Lüdenscheid, Kirchheimbolanden. Die Grafikmappe „Mäuseherbst” entsteht.

Weitere Infos auf Anfrage.

Jutta Votteler

 

“Elbphilharmonie”
Technik: Original Radierung
Papierformat: 40 x 40 cm, Plattengröße 21 x 20 cm

 

Jutta Votteler

1959            geboren in Ludwigshafen am Rhein
1978-84     Studium der Kunsterziehung und Germanistik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
1983            Förderstipendium der Johannes-Gutenberg-Universität
seit 1983    intensive Auseinandersetzung mit Farbholzschnitt und Farbradierung
1987-91      Lehrtätigkeit als Kunsterzieherin
seit 1991    freischaffend
1991-96     Lehrauftrag für Farbradierung und Farbholzschnitt an der Universität Kaiserslautern
1999           Reisestipendium zur Förderung der Kunst
seit 2001  lebt und arbeitet mit ihren drei Kindern in Berlin
seit 1983  zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In-und Ausland, u.a. in Paris, Melbourne,Tokyo, Kyoto, Sapporo, Osaka, Nagoya, San Francisco, Luxemburg, Tiburn , Stockholm; Aachen,Baden-Baden, Berlin, Bonn, Braunschweig, Chemnitz, Erfurt, Essen, Frankfurt/a.Main, Goslar, Hamburg, Hildesheim, Kaiserslautern, Kevelaer, Kiel, Koblenz, Köln, Lübeck, Mainz, Mannheim, München, Münster, Nürnberg, Oldenburg, Saarbrücken, Straßburg, Wetzlar, Würzburg, Beteiligung an internationalen Kunstmessen in Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/a.Main, Paris, Stockholm , Utrecht und San Francisco

Weitere Infos auf Anfrage.

Heinz-Jürgen Menzinger

“An der See”
Technik: Original Mischtechnik auf Leinwand
Format: 80,0 x 100,0 cm

Heinz-Jürgen Menzinger
wurde 1943 in Brünn geboren. Nach seinen Studien an der Werbefachschule in Dortmund und an der Königlichen Akademie in Gent war er zunächst als freier Grafiker tätig, bevor er sich seiner großen Leidenschaft, der Malerei, widmete.
Heinz-Jürgen Menzinger ist ein Meister der Landschaftsmalerei. In seinen Werken, die stilistisch stark vom Impressionismus geprägt sind, gelingt es ihm, die mannigfachen Erscheinungsformen des Lichts in der Landschaft aufzuspüren und mit kräftigen Farben einzufangen. Vor allem mediterrane Motiven und Künstenlandschaften umfasst sein Oeuvre. Doch auch abstrakte Malereien gehören zu Menzingers Schaffenswerk. Von der visuellen Realität angeregt, schaffen diese eine eigene Wirklichkeit und regen die Phantasie des Betrachters an.
Hans-Jürgen Menzinger unternahm umfangreiche Studienreisen nach Holland, Frankreich, Belgien und Schweden. Europaweit werden seine Gemälde in zahlreichen Ausstellungen präsentiert.
Weitere Infos auf Anfrage.

 

Mechtild Runde-Witjes

“ohne Titel”
Technik: Acryl, Lack auf Leinwand mit Kunstharz
Format: 80 x 120 cm

 

Mechtild Runde-Witjes wurde 1965 in Münster geboren und absolvierte ein berufsbegleitendes Studium der Malerei in der Meisterklasse bei Andreas Durrer/Assenza-Malschule in Münchenstein (Schweiz).
Sie begreift sich als abstrakte Künstlerin, die mit ihren Formen Gefühle expressiv zum Ausdruck bringen will. Lösung ist das generelle Thema ihrer künstlerischen Intention. Im eigentlichen Sinne ist damit nicht Loslösung gemeint, sondern es geht der Künstlerin um die Bearbeitung von Beziehungen. Begegnungen zwischenmenschlicher Art sowie Relationen in Naturzusammenhängen und wie diese von ihr wahrgenommen werden. In der Beziehung zur Natur will sie mit ihrer Kunst Menschen für Veränderungen sensibilisieren und die dortigen Entwicklungsprozesse deutlich machen. Mechtild Runde-Witjes begibt sich mit ihren Wahrnehmungen und Empfindungen in einen andauernden Kommunikationsprozess. So thematisieren viele ihrer Werke persönliche Inspirationen, Reaktionen auf Begegnungen, Interaktionen wie zum Beispiel Gespräche, die sie einfängt, verarbeitet und auch deren Entwicklung oder Lösungen künstlerisch dokumentiert.
Sie lebt und arbeitet in Kerken am Niederrhein und unterhält seit 2003 ein eigenes Atelier sowie eine Malschule.

Weitere Infos auf Anfrage.